Einfache Sprache

Sliderbild Coronavirus Copyright dottedyeti - stock.adobe.com
Sliderbild Coronavirus Copyright dottedyeti - stock.adobe.com

Corona-Virus Was ist das? Woher kommt es? Was macht es?

  • Covid-19

    Viren sind winzige Krankheits-Erreger. Sie dringen in Körperzellen ein und vermehren sich dort. So ist das auch bei dem Corona-Virus. Es verursacht die Lungenkrankheit Covid-19. Covid-19 ist die Abkürzung für Corona Virus Disease-19. Das ist englisch und bedeutet: Corona-Virus-Krankheit 2019. Die Krankheit wird von Mensch zu Mensch übertragen. Sie ist sehr ansteckend.

    Viren sind winzige Krankheits-Erreger. Sie dringen in Körperzellen ein und vermehren sich dort. So ist das auch bei dem Corona-Virus. Es verursacht die Lungenkrankheit Covid-19. Covid-19 ist die Abkürzung für Corona Virus Disease-19. Das ist englisch und bedeutet: Corona-Virus-Krankheit 2019. Die Krankheit wird von Mensch zu Mensch übertragen. Sie ist sehr ansteckend.

  • Anzeichen

    Manche Menschen merken erst nach Tagen, dass sie sich angesteckt haben. Sie bekommen Husten, Halsschmerzen oder Fieber. Einige Menschen bekommen kaum Luft. Dann müssen sie sofort in ein Krankenhaus.

    Manche Menschen merken erst nach Tagen, dass sie sich angesteckt haben. Sie bekommen Husten, Halsschmerzen oder Fieber. Einige Menschen bekommen kaum Luft. Dann müssen sie sofort in ein Krankenhaus.

  • Pandemie

    Im Dezember 2019 erkrankten die ersten Menschen in China. Seitdem verbreitet sich Covid-19 auf der ganzen Welt. Viele Menschen stecken sich in vielen Ländern gleichzeitig an. Das nennt man eine Pandemie. Auch in Deutschland sind viele Menschen an Covid-19 erkrankt. Einige sterben daran. Besonders gefährlich ist die Krankheit für alte und schwer kranke Personen.

    Im Dezember 2019 erkrankten die ersten Menschen in China. Seitdem verbreitet sich Covid-19 auf der ganzen Welt. Viele Menschen stecken sich in vielen Ländern gleichzeitig an. Das nennt man eine Pandemie. Auch in Deutschland sind viele Menschen an Covid-19 erkrankt. Einige sterben daran. Besonders gefährlich ist die Krankheit für alte und schwer kranke Personen.

  • Körper-Abwehr

    Das Corona-Virus ist ganz neu. Unser Körper kennt es nicht. Er hat dafür noch keine passende Abwehr. Das macht das neue Corona-Virus so gefährlich.

    Das Corona-Virus ist ganz neu. Unser Körper kennt es nicht. Er hat dafür noch keine passende Abwehr. Das macht das neue Corona-Virus so gefährlich.

  • Schutz-Maßnahmen können Leben retten!

    Gegen das Corona-Virus gibt es noch keinen Impfstoff. Die Ärzte und Pfleger in den Krankenhäusern kümmern sich um Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind. Aber es dürfen nicht zu viele Menschen auf einmal krank werden. Sonst können die Krankenhäuser die Menschen nicht gut versorgen.

    Deshalb ist es jetzt wichtig, dass sich möglichst wenig Menschen anstecken. Dabei können alle Bürger mithelfen. Das gelingt aber nur, wenn wir manche Gewohnheiten aufgeben und unser Verhalten im Alltag ändern.

    Gegen das Corona-Virus gibt es noch keinen Impfstoff. Die Ärzte und Pfleger in den Krankenhäusern kümmern sich um Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind. Aber es dürfen nicht zu viele Menschen auf einmal krank werden. Sonst können die Krankenhäuser die Menschen nicht gut versorgen.

    Deshalb ist es jetzt wichtig, dass sich möglichst wenig Menschen anstecken. Dabei können alle Bürger mithelfen. Das gelingt aber nur, wenn wir manche Gewohnheiten aufgeben und unser Verhalten im Alltag ändern.

  • Darauf sollten Sie achten:

    • Husten oder niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papier-Taschentuch. Werfen Sie es danach in einen Abfalleimer mit Deckel.
    • Geben Sie anderen Menschen nicht die Hand.
    • Waschen Sie oft und gründlich ihre Hände mit Seife! Das ist sehr wichtig!
    • Bleiben Sie so viel wie möglich zu Hause.
    • Halten Sie immer einen Abstand zu anderen Menschen. Mindestens 1,5 Meter!
    • Husten oder niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papier-Taschentuch. Werfen Sie es danach in einen Abfalleimer mit Deckel.
    • Geben Sie anderen Menschen nicht die Hand.
    • Waschen Sie oft und gründlich ihre Hände mit Seife! Das ist sehr wichtig!
    • Bleiben Sie so viel wie möglich zu Hause.
    • Halten Sie immer einen Abstand zu anderen Menschen. Mindestens 1,5 Meter!


Verordnung zu dem Corona-Virus für Brandenburg

Die Landesregierung in Brandenburg hat am 8. Mai 2020 eine neue Verordnung bestimmt. Die Verordnung enthält Beschlüsse und Regeln. Daran müssen sich alle Bürger halten. Die neue Verordnung enthält auch einige  Lockerungen. Das bedeutet: Manches, was vorher verboten war, ist nun wieder erlaubt. Die Verordnung gilt bis zum 5. Juni 2020.

Das sind die wichtigsten Beschlüsse und Regeln:

Die Landesregierung in Brandenburg hat am 8. Mai 2020 eine neue Verordnung bestimmt. Die Verordnung enthält Beschlüsse und Regeln. Daran müssen sich alle Bürger halten. Die neue Verordnung enthält auch einige  Lockerungen. Das bedeutet: Manches, was vorher verboten war, ist nun wieder erlaubt. Die Verordnung gilt bis zum 5. Juni 2020.

Das sind die wichtigsten Beschlüsse und Regeln:

  • Öffentliche Orte

    Man darf öffentliche Orte nun wieder ohne einen wichtigen Grund betreten. Öffentliche Orte sind Wege, Straßen, Plätze, Parks und Grünanlagen. Man darf zum Beispiel einfach spazieren gehen. Oder man darf auf einer Bank sitzen und in Ruhe ein Buch lesen.

    Man darf öffentliche Orte nun wieder ohne einen wichtigen Grund betreten. Öffentliche Orte sind Wege, Straßen, Plätze, Parks und Grünanlagen. Man darf zum Beispiel einfach spazieren gehen. Oder man darf auf einer Bank sitzen und in Ruhe ein Buch lesen.

  • Kontakte

    Wenn Menschen zusammen wohnen, leben sie in einem Haushalt. Ab 9. Mai  gilt: Menschen aus zwei Haushalten dürfen sich nun gemeinsam drinnen oder draußen aufhalten. Das können Ehepartner oder Lebenspartner, ihre Kinder oder auch Wohngemeinschaften sein. Jetzt dürfen sich auch wieder zwei Familien oder zwei Paare treffen. Und Familien aus einem Haushalt können die Großeltern besuchen. Große Familientreffen und Feiern mit Gästen aus mehr als zwei Haushalten sind aber weiter verboten.

    Wichtig: Draußen darf man sich nur alleine oder mit Personen aus einem weiteren Haushalt aufhalten. Zu allen anderen Personen muss man einen Abstand von mindestens 1,5 Metern einhalten!

     

    Wenn Menschen zusammen wohnen, leben sie in einem Haushalt. Ab 9. Mai  gilt: Menschen aus zwei Haushalten dürfen sich nun gemeinsam drinnen oder draußen aufhalten. Das können Ehepartner oder Lebenspartner, ihre Kinder oder auch Wohngemeinschaften sein. Jetzt dürfen sich auch wieder zwei Familien oder zwei Paare treffen. Und Familien aus einem Haushalt können die Großeltern besuchen. Große Familientreffen und Feiern mit Gästen aus mehr als zwei Haushalten sind aber weiter verboten.

    Wichtig: Draußen darf man sich nur alleine oder mit Personen aus einem weiteren Haushalt aufhalten. Zu allen anderen Personen muss man einen Abstand von mindestens 1,5 Metern einhalten!

     

  • Kinder

    • Betreuung: Die Aufsicht von Kindern wird einfacher. Kinder bis 14 Jahre dürfen von Personen aus anderen Haushalten betreut werden. Zum Beispiel von Personen aus der Nachbarschaft.
    • Spielplätze: Kinder bis 14 Jahre dürfen mit ihren Eltern oder einer anderen Person wieder öffentliche Spielplätze besuchen. Achtung: Die andere Person muss volljährig sein. Das bedeutet: Sie muss mindestens 18 Jahre alt sein. Diese Person muss auf die Abstandsregel von 1,5 Metern und auf die Hygiene achten. Hygiene bedeutet: Sauberkeit und Gesundheitspflege.
    • Unternehmungen: Kitas und andere Einrichtungen der Kinderbetreuung dürfen öffentliche Orte wie Straßen, Plätze, Parks und Grünanlagen wieder betreten und nutzen.
    • Betreuung: Die Aufsicht von Kindern wird einfacher. Kinder bis 14 Jahre dürfen von Personen aus anderen Haushalten betreut werden. Zum Beispiel von Personen aus der Nachbarschaft.
    • Spielplätze: Kinder bis 14 Jahre dürfen mit ihren Eltern oder einer anderen Person wieder öffentliche Spielplätze besuchen. Achtung: Die andere Person muss volljährig sein. Das bedeutet: Sie muss mindestens 18 Jahre alt sein. Diese Person muss auf die Abstandsregel von 1,5 Metern und auf die Hygiene achten. Hygiene bedeutet: Sauberkeit und Gesundheitspflege.
    • Unternehmungen: Kitas und andere Einrichtungen der Kinderbetreuung dürfen öffentliche Orte wie Straßen, Plätze, Parks und Grünanlagen wieder betreten und nutzen.

  • Kitas

    Der normale Betrieb von Kindertageseinrichtungen ist weiter nicht erlaubt. Dieser Beschluss gilt für Krippen, für Kindergärten und für Kinderhorte.

    Ausnahmen:

    • Es gibt eine Notfall-Regelung für Kinder von Eltern mit besonders wichtigen Berufen. Dazu gehören zum Beispiel Ärzte, Pfleger, Busfahrer, Paket-Zusteller oder Landwirte. Eltern mit solchen Berufen leisten eine besonders wichtige Arbeit für die Gesellschaft. Für die Kinder von diesen Eltern bieten die Kitas eine Notbetreuung an. Sonst wären die Kinder zu lange ohne Aufsicht.
    • Es gibt viele alleinerziehende Mütter und Väter. Viele davon gehen arbeiten. Auch ihre Kinder dürfen in die Kita gehen. Diese Ausnahme gilt aber nur, wenn keine andere Person auf die Kinder aufpassen kann.
    • Eine Notbetreuung gibt es auch für Kinder, die zu Hause körperliches oder seelisches Leid erfahren. Die Kita bietet ihnen Schutz.
    • Ab 18. Mai dürfen die Gruppen in Kitas wieder größer sein. Trotzdem gibt es eine Obergrenze. Bei Krippen dürfen in einer Gruppe bis zu sechs Kinder sein. Im Kindergarten dürfen in einer Gruppe bis zu zehn Kinder sein. Im Hort sind bis zu 15 Kinder in einer Gruppe erlaubt.

    Der normale Betrieb von Kindertageseinrichtungen ist weiter nicht erlaubt. Dieser Beschluss gilt für Krippen, für Kindergärten und für Kinderhorte.

    Ausnahmen:

    • Es gibt eine Notfall-Regelung für Kinder von Eltern mit besonders wichtigen Berufen. Dazu gehören zum Beispiel Ärzte, Pfleger, Busfahrer, Paket-Zusteller oder Landwirte. Eltern mit solchen Berufen leisten eine besonders wichtige Arbeit für die Gesellschaft. Für die Kinder von diesen Eltern bieten die Kitas eine Notbetreuung an. Sonst wären die Kinder zu lange ohne Aufsicht.
    • Es gibt viele alleinerziehende Mütter und Väter. Viele davon gehen arbeiten. Auch ihre Kinder dürfen in die Kita gehen. Diese Ausnahme gilt aber nur, wenn keine andere Person auf die Kinder aufpassen kann.
    • Eine Notbetreuung gibt es auch für Kinder, die zu Hause körperliches oder seelisches Leid erfahren. Die Kita bietet ihnen Schutz.
    • Ab 18. Mai dürfen die Gruppen in Kitas wieder größer sein. Trotzdem gibt es eine Obergrenze. Bei Krippen dürfen in einer Gruppe bis zu sechs Kinder sein. Im Kindergarten dürfen in einer Gruppe bis zu zehn Kinder sein. Im Hort sind bis zu 15 Kinder in einer Gruppe erlaubt.

  • Jugendhilfe

    • Jugendheime und Wohngruppen setzen ihren Betrieb fort. Besuche sind in diesen Einrichtungen erlaubt. Übernachtungen von Besuchern sind aber verboten.
    • Freizeit-Einrichtungen für Jugendliche dürfen wieder öffnen. Jugendtreffs können wieder sozialpädagogische Angebote machen.
    • Auch Einrichtungen der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit können ihren Betrieb wieder aufnehmen.
    • Jugendheime und Wohngruppen setzen ihren Betrieb fort. Besuche sind in diesen Einrichtungen erlaubt. Übernachtungen von Besuchern sind aber verboten.
    • Freizeit-Einrichtungen für Jugendliche dürfen wieder öffnen. Jugendtreffs können wieder sozialpädagogische Angebote machen.
    • Auch Einrichtungen der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit können ihren Betrieb wieder aufnehmen.

  • Besuche in Krankenhäusern, Heimen und Hospizen

    • Patienten in Krankenhäusern und Bewohner in Pflegeheimen dürfen von einer Person Besuch empfangen. Allgemein gilt: Der körperliche Kontakt zu Patienten, zu Bewohnern, zum Personal und unter den Besuchern soll vermieden werden. Abstandsregeln und Hygiene-Maßnahmen müssen unbedingt eingehalten werden!
    • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen einmal am Tag von einer nahestehenden Person Besuch empfangen.
    • Man darf Menschen in einem Hospiz besuchen. Dort verbringen Schwerkranke die Zeit bis sie sterben.
    • Werdende Väter und Väter von Neugeborenen dürfen Geburtsstationen besuchen. Das gilt auch für Partnerinnen in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften.
    • Patienten in Krankenhäusern und Bewohner in Pflegeheimen dürfen von einer Person Besuch empfangen. Allgemein gilt: Der körperliche Kontakt zu Patienten, zu Bewohnern, zum Personal und unter den Besuchern soll vermieden werden. Abstandsregeln und Hygiene-Maßnahmen müssen unbedingt eingehalten werden!
    • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen einmal am Tag von einer nahestehenden Person Besuch empfangen.
    • Man darf Menschen in einem Hospiz besuchen. Dort verbringen Schwerkranke die Zeit bis sie sterben.
    • Werdende Väter und Väter von Neugeborenen dürfen Geburtsstationen besuchen. Das gilt auch für Partnerinnen in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften.

  • Schulen

    Schulen nehmen ihren Betrieb wieder auf. Die Schüler kehren nach und nach in den Unterricht zurück. Die Zahl der Schüler ist begrenzt. Die Auswahl der Schüler richtet sich nach dem Alter, nach der Jahrgangsstufe oder nach dem Lernbedarf. Es finden auch Prüfungen statt.

    Allgemein gilt: Je nach Größe von einem Raum dürfen sich dort höchstens 15 Schüler gleichzeitig aufhalten. Wichtig: An den Schulen muss man strenge Hygieneregeln einhalten! Für alle Schüler, Lehrer und andere Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern Pflicht.

    Schulen nehmen ihren Betrieb wieder auf. Die Schüler kehren nach und nach in den Unterricht zurück. Die Zahl der Schüler ist begrenzt. Die Auswahl der Schüler richtet sich nach dem Alter, nach der Jahrgangsstufe oder nach dem Lernbedarf. Es finden auch Prüfungen statt.

    Allgemein gilt: Je nach Größe von einem Raum dürfen sich dort höchstens 15 Schüler gleichzeitig aufhalten. Wichtig: An den Schulen muss man strenge Hygieneregeln einhalten! Für alle Schüler, Lehrer und andere Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern Pflicht.

  • Nachhilfe, Musikschulen, Fahrschulen, Volkshochschulen

    Private Nachhilfe ist in Gruppen bis zu fünf Schülern erlaubt. Das gilt auch für   den Musikunterricht an Musikschulen und durch selbständige Musiklehrer. Die Regel gilt auch für die praktische Ausbildung in Fahrschulen, in Flugschulen und ähnlichen Einrichtungen. Ebenso dürfen Volkshochschulen und andere Bildungseinrichtungen Angebote und Kurse mit bis zu fünf Schülern abhalten.

    Private Nachhilfe ist in Gruppen bis zu fünf Schülern erlaubt. Das gilt auch für   den Musikunterricht an Musikschulen und durch selbständige Musiklehrer. Die Regel gilt auch für die praktische Ausbildung in Fahrschulen, in Flugschulen und ähnlichen Einrichtungen. Ebenso dürfen Volkshochschulen und andere Bildungseinrichtungen Angebote und Kurse mit bis zu fünf Schülern abhalten.

  • Hochschulen

    Bisher finden die Lehrveranstaltungen von Hochschulen nur online statt, also nur im Internet. Ab 25. Mai nehmen die Hochschulen ihren allgemeinen Betrieb wieder auf. Dann finden die Lehrveranstaltungen wieder direkt vor Ort statt.

    Bisher finden die Lehrveranstaltungen von Hochschulen nur online statt, also nur im Internet. Ab 25. Mai nehmen die Hochschulen ihren allgemeinen Betrieb wieder auf. Dann finden die Lehrveranstaltungen wieder direkt vor Ort statt.

  • Einzelhandel

    Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen. In Geschäften, Kaufhäusern und Einkaufszentren gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern. Die Hygieneregeln müssen beachtet werden! Der Zutritt von Kunden muss gesteuert werden. Das bedeutet: Die Betreiber müssen dafür sorgen, dass nicht zu viele Menschen auf einmal in die Geschäfte drängen. Nur so kann man Warteschlangen und große Menschen-Ansammlungen vermeiden. An Sonntagen und Feiertagen sind die Geschäfte geschlossen.

    Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen. In Geschäften, Kaufhäusern und Einkaufszentren gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern. Die Hygieneregeln müssen beachtet werden! Der Zutritt von Kunden muss gesteuert werden. Das bedeutet: Die Betreiber müssen dafür sorgen, dass nicht zu viele Menschen auf einmal in die Geschäfte drängen. Nur so kann man Warteschlangen und große Menschen-Ansammlungen vermeiden. An Sonntagen und Feiertagen sind die Geschäfte geschlossen.

  • Mund-Nasen-Bedeckung

    Seit dem 27. April müssen Kunden bei ihrem Einkauf ihren Mund und ihre Nase bedecken. Dafür können sie eine Mund-Nasen-Maske verwenden. Die Maske schützt einen nicht davor, dass man sich mit dem Corona-Virus ansteckt. Aber sie schützt davor, dass man andere Menschen ansteckt. Man kann auch einen Schal oder ein Tuch benutzen. Das Verkaufspersonal kann  unter bestimmten Bedingungen auf eine Maske verzichten. Zum Beispiel wenn sich zwischen ihm und dem Kunden eine durchsichtige Trennscheibe befindet.

     

    Die Masken-Pflicht gilt auch im öffentlichen Personen-Nahverkehr. Zum Beispiel in Bussen, in Straßenbahnen und in Regionalbahnen. Auch bei Taxifahrten und bei der Schülerbeförderung muss man eine Mund-Nasen-Maske tragen.

    Die Masken-Pflicht gilt nicht für:

    • Kinder unter sechs Jahren.
    • Personen mit Behinderungen oder gesundheitlichen Problemen.

    Gehörlose oder schwerhörige Menschen und ihre Begleitpersonen.

    Seit dem 27. April müssen Kunden bei ihrem Einkauf ihren Mund und ihre Nase bedecken. Dafür können sie eine Mund-Nasen-Maske verwenden. Die Maske schützt einen nicht davor, dass man sich mit dem Corona-Virus ansteckt. Aber sie schützt davor, dass man andere Menschen ansteckt. Man kann auch einen Schal oder ein Tuch benutzen. Das Verkaufspersonal kann  unter bestimmten Bedingungen auf eine Maske verzichten. Zum Beispiel wenn sich zwischen ihm und dem Kunden eine durchsichtige Trennscheibe befindet.

     

    Die Masken-Pflicht gilt auch im öffentlichen Personen-Nahverkehr. Zum Beispiel in Bussen, in Straßenbahnen und in Regionalbahnen. Auch bei Taxifahrten und bei der Schülerbeförderung muss man eine Mund-Nasen-Maske tragen.

    Die Masken-Pflicht gilt nicht für:

    • Kinder unter sechs Jahren.
    • Personen mit Behinderungen oder gesundheitlichen Problemen.

    Gehörlose oder schwerhörige Menschen und ihre Begleitpersonen.

  • Dienstleistungen

    Körpernahe Dienstleistungs-Betriebe dürfen wieder öffnen. Dazu zählen: Friseure, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Tattoo-Studios und Sonnenstudios. In Massagesalons und Fußpflegesalons werden auch wieder Dienstleistungen angeboten, die medizinisch nicht notwendig sind. Wichtig: Die Kunden und die Beschäftigten müssen eine Mund-Nasen-Maske tragen! 

    Körpernahe Dienstleistungs-Betriebe dürfen wieder öffnen. Dazu zählen: Friseure, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Tattoo-Studios und Sonnenstudios. In Massagesalons und Fußpflegesalons werden auch wieder Dienstleistungen angeboten, die medizinisch nicht notwendig sind. Wichtig: Die Kunden und die Beschäftigten müssen eine Mund-Nasen-Maske tragen! 

  • Essen gehen

    Bisher dürfen Restaurants Speisen und Getränke nur zur Mitnahme anbieten oder liefern. Ab 15. Mai dürfen Restaurants und Cafés wieder öffnen. Dann dürfen die Betreiber in ihren Räumen zwischen 6 Uhr und 22 Uhr wieder Gäste bewirten. Wichtig: Abstandsregeln und Hygieneregeln müssen eingehalten werden! Raststätten und Autohöfe an Autobahnen sind geöffnet. Kantinen in Betrieben und in Behörden ebenso.

    Bisher dürfen Restaurants Speisen und Getränke nur zur Mitnahme anbieten oder liefern. Ab 15. Mai dürfen Restaurants und Cafés wieder öffnen. Dann dürfen die Betreiber in ihren Räumen zwischen 6 Uhr und 22 Uhr wieder Gäste bewirten. Wichtig: Abstandsregeln und Hygieneregeln müssen eingehalten werden! Raststätten und Autohöfe an Autobahnen sind geöffnet. Kantinen in Betrieben und in Behörden ebenso.

  • Sport

    Bisher darf man auf Außenanlagen keinen Sport treiben. Ab 15. Mai darf man wieder auf öffentlichen und privaten Sportanlagen im Freien trainieren. Achtung! Das Training muss kontaktlos sein. Das bedeutet: Man darf dabei andere Sportler nicht berühren. Auf den Geländen von Vereinen sind wieder Sportarten wie Leichtathletik, Radsport, Tennis oder Reitsport möglich. Wichtig: Die Vereine sollen dafür sorgen, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. WC-Anlagen darf man benutzen, Duschen und Umkleidekabinen aber nicht.

    Der Betrieb von Schwimmbädern, Fitness-Studios und Tanz-Studios ist weiter verboten. Auch Thermen und Wellness-Zentren sind weiter geschlossen.

    Bisher darf man auf Außenanlagen keinen Sport treiben. Ab 15. Mai darf man wieder auf öffentlichen und privaten Sportanlagen im Freien trainieren. Achtung! Das Training muss kontaktlos sein. Das bedeutet: Man darf dabei andere Sportler nicht berühren. Auf den Geländen von Vereinen sind wieder Sportarten wie Leichtathletik, Radsport, Tennis oder Reitsport möglich. Wichtig: Die Vereine sollen dafür sorgen, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. WC-Anlagen darf man benutzen, Duschen und Umkleidekabinen aber nicht.

    Der Betrieb von Schwimmbädern, Fitness-Studios und Tanz-Studios ist weiter verboten. Auch Thermen und Wellness-Zentren sind weiter geschlossen.

  • Reisen

    Das Übernachten auf Campingplätzen und auf Wohnmobil-Stellplätzen ist ab 15. Mai wieder erlaubt. Dann darf man auch in Ferienwohnungen, in Ferienhäusern und auf Booten übernachten. Das geht aber nur, wenn die Unterkunft eine eigene Sanitär-Ausstattung hat. Das bedeutet: Die Unterkunft muss über eine eigene Waschgelegenheit und eine eigene Toilette verfügen.

    Übernachtungen in Hotels sind weiter verboten. Verboten sind auch Busreisen, Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge. Diese Regeln gelten bis zum 24. Mai.

    Hinweis! Das Auswärtige Amt warnt weiter vor Reisen ins Ausland.

     

    Das Übernachten auf Campingplätzen und auf Wohnmobil-Stellplätzen ist ab 15. Mai wieder erlaubt. Dann darf man auch in Ferienwohnungen, in Ferienhäusern und auf Booten übernachten. Das geht aber nur, wenn die Unterkunft eine eigene Sanitär-Ausstattung hat. Das bedeutet: Die Unterkunft muss über eine eigene Waschgelegenheit und eine eigene Toilette verfügen.

    Übernachtungen in Hotels sind weiter verboten. Verboten sind auch Busreisen, Stadtrundfahrten und Schiffsausflüge. Diese Regeln gelten bis zum 24. Mai.

    Hinweis! Das Auswärtige Amt warnt weiter vor Reisen ins Ausland.

     

  • Kultur und Freizeit

    • Kinos, Theater und Konzerthäuser bleiben weiter geschlossen.
    • Clubs, Diskotheken, Messen und Spielhallen bleiben geschlossen.
    • Jahrmärkte und Freizeitparks bleiben geschlossen.
    • Galerien, Museen und Ausstellungshallen sind geöffnet.
    • Tierparks, Wildgehege, Zoos und Botanische Gärten sind geöffnet. Achtung! Tierhäuser in Tierparks und Zoos bleiben weiter geschlossen.
    • Autokinos sind geöffnet. Auch ähnliche Angebote wie Autokonzerte dürfen stattfinden.
    • Bibliotheken und Archive sind geöffnet.
    • Man kann auf Feldern selbst Obst oder Gemüse ernten.
    • Kinos, Theater und Konzerthäuser bleiben weiter geschlossen.
    • Clubs, Diskotheken, Messen und Spielhallen bleiben geschlossen.
    • Jahrmärkte und Freizeitparks bleiben geschlossen.
    • Galerien, Museen und Ausstellungshallen sind geöffnet.
    • Tierparks, Wildgehege, Zoos und Botanische Gärten sind geöffnet. Achtung! Tierhäuser in Tierparks und Zoos bleiben weiter geschlossen.
    • Autokinos sind geöffnet. Auch ähnliche Angebote wie Autokonzerte dürfen stattfinden.
    • Bibliotheken und Archive sind geöffnet.
    • Man kann auf Feldern selbst Obst oder Gemüse ernten.

  • Versammlungen

    • Im Einzelfall dürfen im Freien Versammlungen mit bis zu 50 Personen stattfinden. Man muss dafür einen Antrag bei der Behörde am Wohnort stellen.

     

    Bis zu 50 Personen:

    • dürfen an religiösen Feiern in Gotteshäusern teilnehmen. Dazu zählen Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel und Gebetsräume. Diese Regelung gilt zum Beispiel für Taufen oder für Bestattungen und private Trauerfeiern.
    • dürfen an Eheschließungen im Standesamt oder an Jugendweihen teilnehmen. Große Feiern danach sind nicht erlaubt.
    • dürfen an nicht-religiösen Bestattungen teilnehmen.

    Große Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen bleiben bis 31. August verboten. Das gilt zum Beispiel für Konzerte, für Volksfeste und für Messen.

    • Im Einzelfall dürfen im Freien Versammlungen mit bis zu 50 Personen stattfinden. Man muss dafür einen Antrag bei der Behörde am Wohnort stellen.

     

    Bis zu 50 Personen:

    • dürfen an religiösen Feiern in Gotteshäusern teilnehmen. Dazu zählen Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel und Gebetsräume. Diese Regelung gilt zum Beispiel für Taufen oder für Bestattungen und private Trauerfeiern.
    • dürfen an Eheschließungen im Standesamt oder an Jugendweihen teilnehmen. Große Feiern danach sind nicht erlaubt.
    • dürfen an nicht-religiösen Bestattungen teilnehmen.

    Große Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen bleiben bis 31. August verboten. Das gilt zum Beispiel für Konzerte, für Volksfeste und für Messen.

  • Infektions-Obergrenze

    Das Wort Infektion bedeutet Ansteckung. Für die Eindämmung von dem Corona-Virus ist die Zahl von Ansteckungen in der Bevölkerung wichtig. Die Infektionszahl zeigt, wie viele Menschen sich in einem bestimmten Zeitraum mit dem Corona-Virus angesteckt haben.

    Der Bund und die Länder haben dafür eine Obergrenze festgelegt. Die Obergrenze liegt bei mehr als 50 neuen Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen. Diese Obergrenze gilt für alle Landkreise und Städte. Wenn die Infektions-Obergrenze überschritten ist und die Ansteckungen weiter steigen, muss die Landes-Regierung handeln. Dann werden die Regeln wieder strenger und die Bürger müssen mit neuen Einschränkungen rechnen.

    Das Wort Infektion bedeutet Ansteckung. Für die Eindämmung von dem Corona-Virus ist die Zahl von Ansteckungen in der Bevölkerung wichtig. Die Infektionszahl zeigt, wie viele Menschen sich in einem bestimmten Zeitraum mit dem Corona-Virus angesteckt haben.

    Der Bund und die Länder haben dafür eine Obergrenze festgelegt. Die Obergrenze liegt bei mehr als 50 neuen Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen. Diese Obergrenze gilt für alle Landkreise und Städte. Wenn die Infektions-Obergrenze überschritten ist und die Ansteckungen weiter steigen, muss die Landes-Regierung handeln. Dann werden die Regeln wieder strenger und die Bürger müssen mit neuen Einschränkungen rechnen.

Der Betrieb von Werkstätten für Menschen mit Behinderung ist nur für die Notbetreuung gestattet. Das Gleiche gilt für die Tagespflege von Senioren, wenn keine andere Betreuung möglich ist.

Achtung! Die Verordnung von der Landesregierung in Brandenburg ist verbindlich. Die Polizei und die Behörden achten darauf, dass sich alle an die Regeln halten. Wer gegen die Regeln verstößt, muss ein Bußgeld bezahlen. Ein Bußgeld ist eine Geldstrafe. Die Bußgelder reichen von 50 Euro bis 25.000 Euro.

Der Betrieb von Werkstätten für Menschen mit Behinderung ist nur für die Notbetreuung gestattet. Das Gleiche gilt für die Tagespflege von Senioren, wenn keine andere Betreuung möglich ist.

Achtung! Die Verordnung von der Landesregierung in Brandenburg ist verbindlich. Die Polizei und die Behörden achten darauf, dass sich alle an die Regeln halten. Wer gegen die Regeln verstößt, muss ein Bußgeld bezahlen. Ein Bußgeld ist eine Geldstrafe. Die Bußgelder reichen von 50 Euro bis 25.000 Euro.


Bußgeld-Liste


Verstoß Bußgeld in Euro
Man nimmt an einer Veranstaltung oder an einer Versammlung teil. 50 - 500
Man betreibt ein Geschäft, für das es keine Ausnahme-Erlaubnis in der Verordnung gibt. 1.000 - 10.000
Man veranstaltet eine Messe oder zum Beispiel eine Ausstellung. 1.000 - 10.000
Man betreibt ein Kino, ein Theater, ein Museum oder eine ähnliche Einrichtung. 1.000 - 10.000
Man betreibt eine Sport-Anlage, ein Fitness-Studio oder ein Tanz-Studio. 1.000 - 10.000
Man besucht einen öffentlichen Spielplatz. 50 - 500
Man veranstaltet Treffen in Vereinen oder in anderen Freizeit-Stätten. 500 - 2.500
Man führt Kurse in Volks-Hochschulen, Musik-Schulen und ähnlichen Einrichtungen durch. 500 - 2.500
Man nimmt an Kursen in Volks-Hochschulen, Musik-Schulen ähnlichen Bildungs-Angeboten teil. 50 - 500
Man nimmt an Busreisen teil. 50 - 500
Man betreibt eine Gaststätte, ein Restaurant oder ein Café. 1.000 - 10.000
Man betreibt eine Bar, einen Club oder eine Diskothek. 1.000 - 10.000
Man betreibt einen Camping-Platz. 1.000 - 10.000
Man besucht Menschen in Kranken-Häusern oder Pflege-Heimen. 1.000 - 10.000
Man betritt öffentliche Orte. Das gilt nicht für die Ausnahmen, die in der Verordnung erlaubt sind. 50 - 500
Man hält sich in einer Warte-Schlange mit mehr als 10 Personen auf. 250-2.500
Man hält den Mindest-Abstand von 1.5 Metern zu anderen Personen nicht ein. 250-2.500
Wer mehrmals gegen einzelne Verbote verstößt, erhält jedes Mal das doppelte Bußgeld. bis zu 25.000


Verstoß Bußgeld in Euro
Man nimmt an einer Veranstaltung oder an einer Versammlung teil. 50 - 500
Man betreibt ein Geschäft, für das es keine Ausnahme-Erlaubnis in der Verordnung gibt. 1.000 - 10.000
Man veranstaltet eine Messe oder zum Beispiel eine Ausstellung. 1.000 - 10.000
Man betreibt ein Kino, ein Theater, ein Museum oder eine ähnliche Einrichtung. 1.000 - 10.000
Man betreibt eine Sport-Anlage, ein Fitness-Studio oder ein Tanz-Studio. 1.000 - 10.000
Man besucht einen öffentlichen Spielplatz. 50 - 500
Man veranstaltet Treffen in Vereinen oder in anderen Freizeit-Stätten. 500 - 2.500
Man führt Kurse in Volks-Hochschulen, Musik-Schulen und ähnlichen Einrichtungen durch. 500 - 2.500
Man nimmt an Kursen in Volks-Hochschulen, Musik-Schulen ähnlichen Bildungs-Angeboten teil. 50 - 500
Man nimmt an Busreisen teil. 50 - 500
Man betreibt eine Gaststätte, ein Restaurant oder ein Café. 1.000 - 10.000
Man betreibt eine Bar, einen Club oder eine Diskothek. 1.000 - 10.000
Man betreibt einen Camping-Platz. 1.000 - 10.000
Man besucht Menschen in Kranken-Häusern oder Pflege-Heimen. 1.000 - 10.000
Man betritt öffentliche Orte. Das gilt nicht für die Ausnahmen, die in der Verordnung erlaubt sind. 50 - 500
Man hält sich in einer Warte-Schlange mit mehr als 10 Personen auf. 250-2.500
Man hält den Mindest-Abstand von 1.5 Metern zu anderen Personen nicht ein. 250-2.500
Wer mehrmals gegen einzelne Verbote verstößt, erhält jedes Mal das doppelte Bußgeld. bis zu 25.000

Einfache Sprache